Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH

DEMOGRAFIE AKTIV: Neun Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen erhalten das Siegel

Die Initiative DEMOGRAFIE AKTIV präsentierte im Rahmen der zweiten Verleihung ihres Unternehmenssiegels am 18.05.2015 in Düsseldorf erfolgreiche betriebliche Konzepte zur Gestaltung des demografischen Wandels. Mit der Veranstaltung unterstrichen die Träger der Initiative, das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, der DGB NRW und die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW, ihr Engagement für zukunftsorientierte Arbeit und Innovationsfähigkeit.

Die von Steffi Neu (WDR) moderierte Veranstaltung informierte über aktuelle Herausforderungen des demografischen Wandels für Unternehmen und präsentierte interessante Praxisbeispiele. Im gemeinsamen Dialog erörterten die Vertreter der Initiative DEMOGRAFIE AKTIV zukünftige Herausforderungen und gemeinsame Aktivitäten. Die Vertreter der Initiative überreichten persönlich das Siegel der Initiative DEMOGRAFIE AKTIV an neun ausgezeichnete Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen.

Link:

DEMOGRAFIE AKTIV, Website der Initiative

Praxisleitfäden zur Kindertagespflege: Modellprojekt "Vernetzte Kinderbetreuung" als Beispiel guter Praxis beschrieben

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat im November 2013 vier Praxisleitfäden veröffentlicht, die umfassend über die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten in der Kindertagespflege informieren.

Seit 2008 wird der Auf- und Ausbau der Kindertagespflege von der Bundesregierung zum Beispiel mit dem Aktionsprogramm Kindertagespflege gefördert. Spielraum - Projekt Vereinbarkeit gGmbH hat in diesem Rahmen von Juli 2009 bis Juni 2011 das Projekt "Vernetzte Kinderbetreuung" in Hamburg umgesetzt. 

In dem jüngst vom Bundesfamilienministerium veröffentlichten Praxisleitfaden "Kindertagespflege: die familiennahe Alternative - Ein Leitfaden für Tagespflegepersonen" wird das Modellprojekt als ein Beispiel guter Praxis beschrieben.

Diese Broschüre für Tagesmütter und Tagesväter sowie die drei weiteren Praxisleitfäden für Eltern, Unternehmen und freie Träger sowie Jugendämter können auf der Internetseite des Bundesfamilienministeriums kostenfrei bestellt oder als PDF heruntergeladen werden:

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative - Ein Leitfaden für Tagespflegepersonen

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative - Ein Leitfaden für Eltern

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative - Ein Leitfaden für Unternehmen

Kindertagespflege: die familiennahe Alternative - Ein Leitfaden für Jugendämter

create:business – der Start-up-Day für Kreativunternehmen

Veranstaltung des designertreff düsseldorf im Rahmen der Gründerwoche Deutschland

19. November 2013, 9.30 bis 19.30 Uhr, Platz der Ideen in Düsseldorf

Auf dem Platz der Ideen in Düsseldorf dreht sich alles um die Fragen, die vielen Kreativunternehmerinnen und –unternehmern unter den Nägeln brennen: Wie kann ich meine Projekte finanzieren, wenn die Bank nicht mitspielt? Wie bringe ich Beruf und Familie unter einen Hut? Und wie sichere ich mich gut für die Zukunft ab?

Dank der freundlichen Unterstützung

unserer Partner der Wirtschaftsförderung Düsseldorf, des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann, der IHK Düsseldorf und der Werbeagentur GREY ist create:business für alle Gründer in Kreativberufen kostenfrei.

Alle weiteren  Informationen zu create:business und den einzelnen Veranstaltungen mit den entsprechenden Links für Ihre Anmeldungen finden Sie unter: www.designertreff.net

„Anschwung für Kooperationen zwischen Kita und Kindertagespflege“

Tagung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Kooperation mit dem Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK), dem Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V. (SkF) und dem Bundesverband Kindertagespflege e.V.

15. November 2013, 9 Uhr 30 bis 16 Uhr, Freies Werkstatt Theater Köln

Kooperationen sind wertvoll! Kinder, Eltern, Tagespflegepersonen, Kitaleitungen und Erzieherinnen und Erzieher – sie alle können von Kooperationen profitieren. Doch oft sind die Rahmenbedingungen erschwert und lassen es nicht zu, Kooperationen aufzubauen und zu pflegen.

Welche Rahmenbedingungen braucht es also, um Kooperationen zu fördern? Welche Ansatzpunkte und Handlungsspielräume gibt es für Kooperationen? Welche Rolle spielen Jugendamt und Träger dabei? Wie entwickelt, implementiert und steuert man ein stimmiges Gesamtkonzept? Und wie überzeugt man andere vom Mehrwert von Kooperationen?

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), der Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK), der Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V. (SkF) und der Bundesverband Kindertagespflege e.V. laden Sie herzlich ein mitzudiskutieren und Ihre Erfahrungen einzubringen auf der Tagung „Anschwung für Kooperationen zwischen Kita und Kindertagespflege“.

Im Rahmen der Veranstaltung soll das Potenzial von Kooperationen und die Bandbreite von Kooperationsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Dr. Gabriel Schoyerer vom Deutschen Jugendinstitut zeigt in einer Bestandsanalyse, wie es um das Themenfeld bestellt ist. Akteure aus der Praxis erzählen von Ihren Erfahrungen und machen deutlich, wen und was es braucht, damit Kooperationen gelingen. Am Nachmittag bieten Muckibuden praxisorientiertes Handwerkszeug, um Ihnen die Kooperationsarbeit zu erleichtern. Außerdem erfahren Sie, wie Sie andere für eine Zusammenarbeit gewinnen und wie das Programm Anschwung für frühe Chancen Sie in Ihrer Netzwerkarbeit – beispielsweise mit einer Prozessbegleitung – unterstützen kann.

Weiterführende Informationen sind hier zu finden: www.anschwung.de

Aktionstag 2013: „Chance für Väter – Unternehmen denken um“

Eine Veranstaltung der Aktionsplattform Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! des Familienministeriums NRW

07.11.2013, Düsseldorf Hilton Hotel

Was ist mit dem kleinen Unterschied zwischen Männern und Frauen im Unternehmen? Hat er nach wie vor große Folgen oder nähern sich Väter und Mütter in ihren Wünschen nach einer guten Vereinbarkeit von Beruf und Familie an? Mit dieser Frage beschäftigen sich namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis beim diesjährigen 3. Aktionstag der Aktionsplattform Familie@ Beruf, den wie in den Vorjahren Familienministerin Ute Schäfer eröffnen wird.

Es werden erwartet u.a.: Prof. Dr. Marion Schick, Vorstand Personal Deutsche Telekom AG, Prof. Dr. Irene Gerlach, Leiterin Forschungszentrum Familienbewusster Personalpolitik, Rainer Ludwig, Geschäftsführer Personal der Ford Werke GmbH, Jutta Kruft-Lohrengel, Präsidentin IHK Essen, Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer Personal, Informatik u. Recht, Phoenix Contact GmbH & Co. KG und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld.

Auf dem Aktionstag werden zudem zwei neue Studien zum Thema vorgestellt. Das Forschungszentrum Familienbewusster Personalpolitik wird darstellen, wie sich Väter aus Nordrhein-Westfalen zwischen den Polen Beruf und Familien verorten und wie sie sich eine gute Balance zwischen beidem vorstellen. Die Prognos AG wird die Frage beantworten, wie das Elterngeld in NRW von Vätern genutzt wird und warum es bisher hierzulande weniger Väter als bundesweit sind, die eine Auszeit für die Familie nehmen. Beide Studien wurden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW in Vorbereitung auf den Aktionstag in Auftrag gegeben.

In vier interessanten Foren haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit zentrale Fragestellungen zu vertiefen.

Forum 1: Väter und Mütter in Führungspositionen: Sind Familie und Führung vereinbar?

Forum 2: Paarweise gewinnen: Doppelkarriere-Strategien an Hochschulen in NRW

Forum 3: Betriebs- und Personalräte: Familienbewusst = Väterbewusst?

Forum 4: Neues Selbstbewusstsein der jungen Väter!

Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger erhalten in einem Bargespräch wichtige Informationen mit Beispielen aus der Praxis.

Die Veranstaltung ist als Schulungs- und Bildungsveranstaltung im Sinne des § 37 Absatz 7 des Betriebsverfassungsgesetzes als Bildungsurlaub anerkannt. 

Weitere Informationen unter: www.familieundberuf.nrw.de/de/aktionstag_2013/

 

INVEST IN FUTURE: Masse und Klasse! Wie sichern wir die Qualität der Kinderbetreuung?

Kongress für Unternehmen, Träger, Öffentliche Hand und Wissenschaft zu den aktuellen Themen rund um Bildung und Betreuung

14./15.10.2013, Stuttgart im Haus der Wirtschaft

Containerlösungen, größere Gruppen, fehlendes Personal: Der Kita-Ausbau läuft auf Hochtouren. Doch wie sichern wir gleichzeitig die Qualität der Kinderbetreuung?

Diese aktuelle Frage steht im Mittelpunkt des 10. Zukunftskongresses für Bildung und Betreuung Invest in Future. „Der Boom und seine Folgen – Herausforderungen des Kita-Ausbaus" lautet der Eröffnungsvortrag von Prof. Thomas Rauschenbach vom Deutschen Jugendinstitut. Weitere namhafte Referentinnen und Referenten beleuchten das Kongressthema in Workshops, Vorträgen und auf dem Podium. Mit dabei: Prof. Susanne Viernickel, Prof. Iris Nentwig-Gesemann (beide Alice-Salomon-Hochschule Berlin), Norbert Hocke (Vorstand der GEW) und Claudia Fligge-Hoffjann (Bundesfamilienministerium).

Diskutieren Sie mit! Investieren Sie Ihre Zeit in die Zukunft unserer Kinder! Kommen Sie am 14. und 15. Oktober zu Invest in Future nach Stuttgart! Weitere Höhepunkte des Kongresses: Die Verleihung des KitaStars in Gold, Silber und Bronze an Deutschlands beste Kitas im Rahmen einer Abendveranstaltung sowie eine begleitende Fachmesse an beiden  Veranstaltungstagen.

Wir wollen im Sinne unserer Kinder Lobbyarbeit für eine gute Bildung und Betreuung leisten, Lösungen vorstellen und die Diskussion voranbringen. Ich freue mich auf den Kongress – und den spannenden Diskurs mit Ihnen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

invest-in-futureimage002

Aus dem Programm: Montag, 14. Oktober 2013 | Vormittag

Kinderbetreuung am Arbeitsplatz - Von der Idee zur Realisierung

10:45 Uhr: Überblick über die theoretischen Handlungsfelder für die Organisation einer betriebsnahen Kindertagesbetreuung mit Genehmigungsverfahren und Finanzierungsmöglichkeiten

Referentin: Frau Evelyn Samara vom Kommunalverband für Jugend und Soziales, KVJS Stuttgart

11:15 Uhr: Betriebliche Kinderbetreuung - von der Idee zur Umsetzung

Referentinnen: Frauke Greven und Angelika Främcke, Beraterinnen, Servicestelle Betriebliche Kinderbetreuung

11:45 Uhr: Wie kann hochwertige Kinderbetreuung am Arbeitsplatz durch das Tagesmütterkonzept gelingen?

Referentin:  Heide Pusch, GF, Landesverband der Tagesmüttervereine Baden-Württemberg e.V.

12:15 Uhr: Fragerunde und Diskusstion mit den Teilnehmern

12:30 Uhr: Mittagessen und Messe im Eyth-Saal

Das vollständige Programm ist unter www.invest-in-future.de zu finden.

women@work: Frauen-Wirtschaftsforum Düsseldorf

Eine Veranstaltung der IHK Düsseldorf und des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann
19. September 2013, 9 Uhr 30 bis 12 Uhr 30 in der IHK Düsseldorf

Impulse für den Arbeitsalltag, Tipps für mehr Erfolg im Beruf und die Möglichkeit zum Netzwerken: Das ist women@work. Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte. In Vorträgen, Foren, Angeboten für Gründerinnen und einer Informationsbörse erhalten sie wertvolle Anregungen.

Informationen zu woman@work: Einladung

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Unternehmenstage 2013 – Innovative Personalpolitik – Eine Veranstaltungsreihe des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann“ vom 9.9.13 – 19.9.13: 13 Veranstaltungen in zehn Tagen von und für Unternehmen

Unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ bündelt die Veranstaltungsreihe des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann erstmals Informationen speziell für kleine und mittelständische Unternehmen.  Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Wirtschaft und Politik berichten von ihren Erfahrungen, geben Impulse, beantworten Fragen und erläutern neue personalpolitische Modelle und Fördermöglichkeiten. Die Themen der Veranstaltungen reichen von Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung, familienorientierter Personalpolitik und Frauen in Führungspositionen bis hin zu betrieblich unterstützter Kinderbetreuung und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. All dies sind Bereiche, in denen die Veranstalterinnen und Veranstalter durch neue Ideen erfolgreiche Maßnahmen und Projekte umsetzen konnten. Für die Veranstaltungsreihe öffnen Unternehmen wie die Firma MECU aus Velbert, TNT aus Hilden oder die Kindertagesstätte Villa Luna aus Düsseldorf ihre Türen und berichten von ihren Projekten. Ein intensiver Blick auf innovative Strömungen in der Arbeitsorganisation, im Personalmanagement oder bei Dienstleistungen lohnt sich: Das macht die Veranstaltungsreihe deutlich.

Die Unternehmenstage finden u.a. in Kooperation mit der Landeshauptstadt Düsseldorf, dem Kreis Mettmann, der Industrie- und Handelskammer Düsseldorf, den Agenturen für Arbeit und Jobcentern Düsseldorf und Kreis Mettmann sowie kleinen und mittleren Unternehmen statt. Schirmherrin der Veranstaltungsreihe ist Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Nähere Informationen sowie eine Übersicht der Veranstaltungen können Sie der Programmbroschüre entnehmen oder im Internet finden unter: www.unternehmenstage.de.

Tagung "Betriebliche Kinderbetreuung - so geht´s! Anschwung mit Unternehmen"

Veranstaltung im Rahmen des Programms "Anschwung für frühe Chancen"
Gastgeber: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.
12. September 2013, 10:30 bis 16:00 Uhr, Elbcampus in Hamburg-Harburg

Am 12. September 2013 öffnet der Elbcampus in Hamburg-Harburg seine Tore für Interessierte, die sich über das Thema betriebliche Kinderbetreuung informieren wollen. Gastgeber sind die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.
Vertreterinnen und Vertreter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sind herzlich einladen zu der Tagung "Betriebliche Kinderbetreuung - so geht?s! Anschwung mit Unternehmen". Es erwartet sie von 10.30 bis 16.00 Uhr eine Fachveranstaltung mit Gesprächsforum, Beispielen guter Praxis und Beratungscafés zu ganz konkreten Fragestellungen der betrieblichen Kinderbetreuung. Im Fokus stehen dabei die Möglichkeiten des Zusammenspiels von Unternehmen, Trägern und Kommunen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und gleichzeitig eine hohe Qualität in der Kindertagesbetreuung zu erreichen.

Die Tagung findet im Rahmen des Programms Anschwung für frühe Chancen statt. Anschwung unterstützt und begleitet bis Ende 2014 bundesweit 600 lokale Initiativen, um die Qualität der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung zu verbessern und den Ausbau voranzubringen.

Anmeldung bis zum 23. August 2013 unter: http://www.anschwung.de/betriebliche-kinderbetreuung

Veranstaltung: Fachkräfte - Frauen - Kompetenzen - Stärkung der Frauenerwerbstätigkeit in der Region Köln

Fachtagung des Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln
10. Juli 2013, 9:30 bis 16:30, Historisches Rathaus zu Köln

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln im Rahmen der Landesinitiative Competentia.nrw des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) initiiert und unterstützt gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort Aktivitäten und Projekte zur Verbesserung der beruflichen Situation von Frauen in der Region Köln.

Die Tagung bietet Gelegenheit, sich über die gesellschafts- und wirtschaftspolitische Relevanz der Frauenerwerbstätigkeit zu informieren. An diesem Tag werden Strategien und Ansätze zur Verbesserung der Bedingungen der Frauenerwerbstätigkeit in der Region Köln und darüber hinaus präsentiert und im Hinblick auf ihre Transferfähigkeit diskutiert.

Weitere Informationen unter: www.competentia.nrw.de/Koeln und im Flyer.

Anmeldung per E-Mail bis zum 28. Juni 2013: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spielraum - Projekt Demografie

Logo Spielraum - Projekt Demografie

Fachkräftesicherung - Unsere Angebote für Unternehmen

Logo VereinbarkeitPlusLogo unternehmensWert:Mensch